[shutterstock.com: 308484617, adike]
[shutterstock.com: 308484617, adike]
Internet of Things leonardo.report 18Q4

Functional Services

Beim Phänomen der digitalen Transformation geht es darum, wie neue Technologien die Erwartungshaltung und das Verhalten von Menschen verändert haben. Internet, Smartphones und künstliche Intelligenz haben viel verändert, und gleichzeitig hat die Geschwindigkeit, in der Veränderungen geschehen, rasant zugenommen.

Viele SAP-Bestandskunden fragen, wie sie Innovationen angehen können, beschreiben die Autoren von „SAP Leonardo“ (Rheinwerk Verlag, sap-press.de/4684, siehe auch Seite 12) die aktuelle Situation. SAP selbst setzt mit einer digitalen Innovationsplattform an, die den digitalen Kern und das Digital Innovation System verbindet.

Prinzipiell bildet ein ERP-System den digitalen Kern. Er umfasst Softwarekomponenten, mit denen alle Kernprozesse eines Unternehmens abgewickelt werden.

   

In einem Digital Innovation System sind dagegen spezielle Softwarekomponenten enthalten, mit denen schnell entwickelt werden kann, ohne den digitalen Kern bei der Abwicklung der Kernprozesse zu stören.

Durch die Integration beider Systeme kann man eine innovative Idee von der Erkenntnis bis zur Aktion umsetzen. Die digitale Innovationsplattform ist eine cloudbasierte Plattform, bestehend aus modernen, als Services zu konsumierenden Technologien: Functional Services.

Das Fundament der digitalen Innovationsplattform heißt SAP Cloud Platform (SCP). SAP baut seit Mai 2015 gezielt seine Hana Cloud Platform mit IoT-relevanten Services aus und verfolgt damit das Ziel, die gesamte IoT-Supply-Chain vom Sensor, der Datenanalyse, Anwendungsentwicklung und der Integration ganzheitlich zu unterstützen. Rund um Hana und auf Basis der SCP lassen sich damit IoT-Backends aufbauen, die besonders gut mit anderen SAP-Lösungen inte­grierbar sind.

Rheinwerk-Grafik-Leonardo

SCP und Multi-Cloud als Plattform: Forrester Consulting hat im Auftrag von Virtustream die weltweite Studie „Multicloud Arises from Changing Cloud Priorities“ durchgeführt und herausgefunden, dass sich immer mehr Unternehmen mit einer Multi-Cloud-Strategie befassen.

Darüber hinaus stellt die Studie fest, dass 60 Prozent der Unternehmen mittlerweile unternehmenskritische Anwendungen in die Public Cloud verlagern oder bereits verlagert haben. Björn Goerke, CTO bei SAP und Präsident der SAP Cloud Platform, präsentierte Anfang dieses Jahres auf den DSAG-Technologietagen das SAP’sche Multi-Cloud-Konzept auf Basis der SCP und in Zusammenarbeit mit Amazon, Google und Microsoft.

„Multi-Cloud ist ein klares Zeichen für die nächste Ära des Cloud Computing. Ob zum Ausgleich von Risiken oder um die Vorteile und Anwendungsoptionen verschiedener Cloud-Plattformen zu nutzen“

sagte Deepak Patil, SVP, Product and Technology bei Virtustream, anlässlich der Präsentation der Forrester-Studie.

Da sich Unternehmen zunehmend auf die Migration unternehmenskritischer Anwendungen in die Cloud konzentrieren, steigen die Investitionen in Cloud-Technologien und Ressourcen.

Die Forrester-Analysten wiesen darauf hin, dass bei der zukünftigen Cloud- Strategie darauf zu achten sei, dass Cloud-Technologien und wichtige Geschäftsziele besser abgestimmt würden.

Gefragt nach den Unternehmenszielen in diesem Jahr für die Cloud gaben 42 Prozent an, dass operative Effizienz oberste Priorität habe, dicht gefolgt von Innovation und Umsatzwachstum.

Die meisten Unternehmen setzen eine Multi-Cloud-Strategie dafür ein, um die Performance zu optimieren und ihre Geschäftsziele zu erreichen. Zudem stellt die Studie fest: „Keine einzige Cloud-Plattform erfüllt alle Workload-­Anforderungen eines Unternehmens.“

Daher nutzen Organisationen mehrere öffentliche und private Clouds für ihre unterschiedlichen Anwendungs-Work- loads. Die Performance steht beim Thema „Abstimmung der Workloads mit der Cloud-Umgebung“ meist an erster Stelle – vor Compliance und Sicherheit.

Einer der von den SAP-Leonardo- Functional-Services abgedeckten Bereiche soll demnach hier hervorgehoben werden: die Integration der SAP Cloud Platform mit den Kernsystemen eines SAP-Anwenders, dem digitalen ERP-Kern.

Aber auch die Integration mit anderen SAP-Cloud-Anwendungen und externen Cloud-Welten wird umfangreich unterstützt (Nachzulesen in „SAP Leonardo“, Rheinwerk). Die auf der SAP Cloud Platform bereitgestellten Technologien werden ergänzt um die erwähnten Functional Services.

Zu diesen Technologien zählen etwa Machine Learning, Big Data, IoT, Blockchain, Data Intelligence und Advanced Analytics. Der große Mehrwert besteht darin, diese Technologien zusammen anzuwenden, nahtlos integriert in bestehende Kernsysteme.

SAP-Leonardo_Rheinwerk

Genau an dieser Stelle zeigt sich eines der maßgeblichen Unterscheidungsmerkmale der SAP Cloud Platform: SAP identifiziert im Vorfeld Anwendungsfälle, bei denen diese Technologien einen Mehrwert in einem Geschäftskontext erzeugen.

SAP wendet die Technologien selbst an und kann dem Nutzer der Plattform so fertige Business Services anbieten. Ein Beispiel ist die Anwendung von maschinellem Lernen für den Abgleich von Eingangszahlungen und Ausgangsrechnungen. Diese Funktionalität muss der Nutzer nicht selbst entwickeln.

Der bereitgestellte Service konsumiert Daten und liefert ein Ergebnis, das direkt in den Geschäftsprozess eingebunden werden kann. Auf der SAP Cloud Platform entwickelte Services können auch außerhalb der Plattform bereitgestellt werden.

Diese Art Services werden Microservices genannt, da sie einen kleinen, bestimmten Teil einer Funktionalität umsetzen. Durch die Kombination solcher Microservices ist ein Entwickler sehr flexibel.

Genau wie in den traditionellen Geschäftsprozessen gibt es auch bei der Digitalisierung Anforderungen, die viele Kunden gemeinsam haben. Daher hat SAP im Rahmen von Leonardo sechs Connected Categories geschaffen, um neu entwickelte Anwendungen zu kategorisieren.

Hinter den Kategorien verbergen sich verschiedene Anwendungen, die speziell für die neuen Anwendungsbereiche entwickelt wurden. Alle vorgestellten Komponenten bilden zusammen die digitale Innovationsplattform (siehe Grafik diese Seite). Dieses Lösungsportfolio soll dabei helfen, die Herausforderungen der Digitalisierung effizient und professionell zu meistern.

Kuratiert von Peter M. Färbinger mit Material von SAP, Virtustream, Forrester und Rheinwerk-Verlag.

leonardo.report

Das Zukunftsmagazin der SAP®-Community zur digitalen Transformation.

Kommentar hinzufügen

Hier klicken um zu kommentieren