[shutterstock: 1062915266, Gorodenkoff]
[shutterstock: 1062915266, Gorodenkoff]
Design Thinking and DevOps

Mit DataOps die digitale Transformation meistern

Unternehmen jeder Größenordnung investieren in die Entwicklung neuer datengetriebener Anwendungen und Geschäftsmodelle, um ihr eigenes Innovationspotenzial zu fördern. Im Falle der digitalen Transformation von Geschäftsprozessen erfordert das vor allem Flexibilität.

In der heutigen Geschäftslandschaft ist jede Firma mit Wettbewerbsanspruch ein Datenunternehmen. Denn wer dauerhaft erfolgreich bleiben möchte, muss alle verfügbaren Daten strategisch einsetzen. Dabei sollen Firmen aber weiterhin sensible Kundeninformationen konsequent schützen und die Vielzahl neuer und strengerer Datenvorschriften (über)erfüllen.

Gleichzeitig benötigen allerdings immer mehr Nutzer und Mitarbeiter Zugang zu immer mehr und umfangreicheren Datensätzen. Mit DataOps können Unternehmen hier die Balance zwischen Sicherheit und Zugänglichkeit finden. Denn bleiben die Bereitstellung und Verwaltung von Daten in weitgehend manuellen Prozessen verwurzelt, werden diese schnell zu einem Engpass für Fortschritt und Effizienz. Die exponentiell wachsenden Datensätze beschleunigen diese Entwicklung.

Anzeige

 
 

Die großflächige Bereitstellung von Daten ist für viele Unternehmen jedoch oft mit Adjektiven wie langsam, teuer und vor allem riskant behaftet.

Auch eine neue Studie des führenden Forschungs- und Beratungsunternehmens 451 Research beweist das noch einmal eindrücklich. 451 Research hat 150 Führungskräfte in Firmen befragt, wo sie die größte Herausforderung in der digitalen Transformation sehen. Eine Mehrheit der Teilnehmer gab dabei den Security-Bereich (68%) und die Datenbereitstellung für verschiedene Nutzer (42%) an.

Hilfe bei der Lösungsfindung bietet DataOps. In der Studie definiert Matt Aslett, Research VP für Data, AI & Analytcs bei 451 Research den Begriff als die Koordination von Menschen, Prozessen und Technologien, um agile und automatisierte Ansätze für das Datenmanagement in Unternehmen zu fördern und so die Geschäftsziele zu erreichen.

Das Ziel von DataOps ist, den Zugriff auf Unternehmensdaten zu erleichtern, um den Anforderungen der beteiligten Interessengruppen in der Datenlieferkette (Entwickler, Datenwissenschaftler, Business-Analysten, DevOps-Experten usw.) gerecht zu werden und gleichzeitig eine breite Palette von Anwendungsfällen zu unterstützen. Es spielt damit für das gesamte Datenmanagement eine zentrale Rolle.

Die Umfrage von 451 Research bestätigt diese Sichtweise: 94% aller befragten Firmen, die DataOps nutzen, haben bereits eine Strategie für die digitale Transformation entwickelt. 92% der Befragten stimmen zudem der Aussage zu, dass DataOps einen positiven Einfluss auf den Erfolg des Unternehmens hat. Und 66% der Entscheidungsträger glauben, dass DataOps ihre Datensicherheit verbessert.

DataOps ist bisher noch nicht im Mainstream eingezogen und steht verhältnismäßig am Anfang seiner Entwicklung. Das ist allerdings kein Grund, DataOps nicht möglichst schnell in die eigene Digitalstrategie einzubinden.

Die Studiendaten belegen: Schon jetzt können Unternehmen von diesen Strategien in großem Umfang und nachhaltig profitieren. Sie fördern ein agiles, sicheres und nutzerfreundliches Datenmanagement, das sich als Teil einer ganzheitlichen Transformation zu einem erheblichen Wettbewerbsvorteil entwickeln kann.


Links:

451 Research

Whitepaper: DataOps Lays the Foundation for Agility, Security and Transformational Change

 

Kuratiert von Peter M. Färbinger.

leonardo.report

Das Zukunftsmagazin der SAP®-Community zur digitalen Transformation.

Kommentar hinzufügen

Hier klicken um zu kommentieren